Ja, laut einer Studie aus Polen wurde bewiesen das Cola und andre Zuckerhaltige Softdrinks die Spermienanzahl im Ejakulat verringern.

Demnach sorgt Cola nicht für eine erektile Dysfunktion, sondern für eine verminderte Fruchtbarkeit.

Wir gehen jetzt noch genauer auf diese Studie ein und erklären woran das liegen könnte. 

Macht Cola Unfruchtbar? Die Studie:

Wissenschaftlicher im Nicolaus Copernicus Hospital (Polen) stellen fest das, wenn Männer etwa 1 Liter Cola am Tag trinken, sich die Spermienanzahl um 30% verringert hat.

Quelle der Studie:

Für die Studie wurden die Daten von 2.554 jungen Männer erhoben, die vergleichsweise viel Cola konsumieren. Im Schnitt wurde jeden Tag mindestens ein Liter Cola getrunken.

Das Ergebnis: Die Männer verfügten durchschnittlich über 35 Millionen Spermien pro Milliliter Ejakulat.

Zum Vergleich: Bei Männern, die nur gelegentlich zu Cola greifen, waren es rund 56 Millionen Spermien pro Milliliter. Das heißt, dass die Cola Konsumenten über rund 30 Prozent weniger Spermien verfügen als Männer, die sich hauptsächlich von Wasser und anderen ungezuckerten Getränken ernähren.

Zwar befinden sich die 35 Millionen Spermien pro Milliliter immer noch im Normalbereich, jedoch könnte diese relativ geringe Anzahl bereits zu Problemen bei der Befruchtung führen.

Wieso macht Cola Unfruchtbar?

Macht Cola Impotent

Koffein? Zunächst einmal ging man davon aus, dass eventuell das enthaltene Koffein zu den Potenzproblemen führen könnte. Dies verneinten die Forscher jedoch vehement.

Koffein (alleine!) sei demnach nicht Schuld an der gesenkten Spermienanzahl.

Aktuell hat man noch nicht sicher feststellen können, wieso süße Softdrinks die Anzahl der Spermien verringern. Man wird sich dem Problem jedoch in Zukunft weiter widmen, um herauszufinden, wieso Cola und andere Softdrinks eine solche Wirkung auf die männliche Potenzkraft haben.

Es gibt jedoch die Theorie, dass der enthaltene Fructose-Sirup für die Schädigungen im Genitalbereich verantwortlich ist.

Der Sirup wird häufig als Süßstoff in Limonaden eingesetzt. Die Substanz führt vermutlich zu Schädigungen der Arterien, die sich im Penis des Mannes befinden.

Auf Cola & Co verzichten

Wer an seiner Zeugungsfähigkeit hängt, der sollte zukünftig auf Cola und andere Softdrinks verzichten und stattdessen zu Wasser und ungesüßten Tees greifen.

Und Coke Zero? Die Zuckerfreien Softdrinks wären zwar eine Möglichkeit, stellen aber bei großen Mengen auch keine gute Alternative dar. Dies bringt häufig andere gesundheitliche Probleme mit sich. Ein Glas am Tag wäre kein Weltunergang, aber mehr als 1 Liter sollte generell nicht von Softdrinks konsumiert werden, egal ob gezuckert oder ungezuckert.

Die Menge an Zucker in einer Cola

Neben der Unfruchtbarkeit sollten Sie auch die Menge an Zucker bedenken. Solch eine große Menge kann zu Diabetes, Übergewicht und Abhängigkeit führen. Niemand braucht solche Mengen an Zucker.

Fazit: Cola verringert die Spermienanzahl

Cola sorgt also nicht für eine erektile Dysfunktion sondern für eine verringerte Anzahl an der Spermien. Somit ist die Zeugungsfähigkeit beeinträchtig. Das ganze betraf in einer Studie die Probanden welche mehr als 1L Cola täglich konsumierten.

Ja, Cola macht Impotent. Allerdings ist der Begriff Impotenz breit gefächert und es ist zum Glück „nur“ die Unfruchtbarkeit und nicht auch noch die erektile Dysfunktion (Fähigkeit eine Erektion aufzubauen) betroffen.

Suchwort:

Über diesen Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.